Zum Inhalt springen

24. Schützenfest in Pechüle

24. Schützenfest in Pechüle – Adler flog in Rekordzeit

Am 7. September wurde unser 24. Schützenfest in Pechüle durchgeführt. Um es vorweg zu nehmen: Es hat alles wieder gut geklappt und auch das Wetter spielte mit.

Die Schützen trafen sich um 9.50 Uhr auf dem Festgelände. Leider war unser Zeremonienmeister Heiner Kohl in diesem Jahr erstmals nicht mit von der Partie, so dass Werner Hirsch und Wolfgang Hasse seine Parts übernahmen. Nach dem üblichen kurzen Findungsprozess marschierten die anwesenden Schützen zum Festgelände, um mit dem neuen Schützenkönig, Hans Spieß, das gemeinsame Königsfrühstück einzunehmen. Die Reihen unseres Vereins waren aufgrund krankheitsbedingter Ausfälle und sonstiger nicht bekannter Gründe etwas dezimiert.

Nach dem Anbringen der Schützenscheibe, die natürlich nicht sofort gerade hing, an die Strohscheibe des Armbruststandes in der mobilen Schießhalle wurde zunächst durch die Ehrendamen Anja und Julia etwas Zielwasser gereicht. Nach mehreren Versuchen hing die Scheibe dann in der gewünschten Richtung und es gab den ersten Salut auf den neuen König. Anschließend begann das Frühstück. Die Ehrendamen sowie die Helfer waren ständig auf Achse und sorgten dafür, dass niemand beim Essen und beim Trinken zu kurz kam. Sie hatten großen Anteil an dem schönen gemeinsamen Vormittag. Das Wetter passte auch und DJ Hugo sorgte wieder für die passende musikalische Umrahmung. Wir möchten uns hiermit nochmals beim König und seinem Helferteam für den schönen und kurzweiligen Vormittag bedanken.

Kurz nach 12 Uhr machten wir uns auf den Weg zur Begrüßung der angereisten befreundeten Schützenvereine unter den Linden vor dem Friedhof in Pechüle. Adelheit Höhne hatte die Registrierung bereits übernommen. Viele Vereine trugen sich auch in unser Gästebuch ein. Dafür unser herzlicher Dank.

Bei einem Becher Bier entwickelten sich schnell erste Gespräche. Im Mittelpunkt standen dabei die in einigen Vereinen bevorstehenden Jubiläen in 2020 und der Kontakt zu den angereisten Vereinsmitgliedern. Vertreter folgender Gastvereine konnten begrüßt werden:

  • SchV Fröhden e.V.
  • SchG Luckenwalde 1425 e.V.
  • SchV Brück e.V.
  • SGi Zum Linther Hof 1998 e.V.
  • SGi Fläming 1992 e.V.
  • SGi Treuenbrietzen von 1424 e.V.
  • SchV Bad Belzig 1864 e.V.
  • SGi zu Jüterbog 1405 e.V.
  • SchV Felgentreu 1991 e.V.
  • SchV Welsickendorf 1990 e.V.
  • SchV Jüter-Bock-Schützen e.V
  • SGi zu Niemegk 1710 e.V.
  • Schützenverein Medewitz e.V.
  • Bad Belziger Jagd- und Sportschützenverein (BBJSV)

Die Vertretung unseres Zeremonienmeisters Heiner übernahm nun Werner und rief die angereisten Schützen vom Frühschoppenbier in die Marschordnung zum Festgelände.

Um 13 Uhr konnte die Krönungszeremonie auf der Bühne beginnen.

Zunächst begrüßte unser Vorsitzender, Wolfgang Hasse, die angetretenen Gastvereine und Gäste. Die Reihen der Vereine waren auch in diesem Jahr wieder gut gefüllt.

U.a. konnten als Gäste der Bürgermeister von Treuenbrietzen, Michael Knape und der Vizepräsident des Brandenburgischen Schützenbundes, Detlef Bode begrüßt werden. Leider war kein Vertreter des neu gewählten Ortsbeirates unserer Gemeinde erschienen. Zur Begrüßung der Gäste und Gastvereine wurde ein Ehrensalut geschossen.

Danach bedankte sich der Vorsitzende Wolfgang Hasse bei der langjährigen Ortsvorsteherin Edith Rettschlag für ihre Unterstützung unseres Vereins. Sie hatte stets ein offenes Ohr für uns Sportschützen. Wir bedankten uns mit einem Blumenstrauß und wünschten ihr alles Gute für die Zukunft. 

In den Grußworten von Herrn Knape wurde die Traditionspflege hervorgehoben und dass wieder viele befreundete Schützen den Weg nach Pechüle gefunden hatten. Er hob auch das Engagement der Vereinsmitglieder und Helfer hervor, die jährlich dieses Schützenfest möglich machten.

Detlef Bode verwies in seinen Grußworten auf den bevorstehenden Landeschützentag in Brieske-Senftenberg und drückte die Hoffnung aus, dass sich die Vereine zahlreich an diesem Jahreshöhepunkt des BSB beteiligen. Er lud alle herzlich ein.

Nach den Grußworten wurde dem noch amtierenden Schützenkönig, Uwe Radermacher die Kette abgenommen und der Königsorden zur Erinnerung überreicht. Damit verbunden war der Dank des Vereins für die Wahrnehmung seiner Pflichten während der Amtszeit im zurückliegenden Jahr.  

Nach der Auszeichnung folgte die Ehrung des neuen Königshauses. Den Titel des 3. Ritters konnte Norbert Höhne erringen, der jedoch krankheitsbedingt die Ehrung nicht entgegennehmen konnte. Den Titel des 2. Ritters erhielt Matthias Braun, der mit seiner Petra auf der Bühne zur Ehrung begrüßt wurde. Den Titel des 1. Ritters errang Frank Pölemann, der mit seiner Gattin Ingrid begrüßt wurde. Die Ritter konnten für ihren Titel jeweils den Ehrendolch in Empfang nehmen. Die Begleiterinnen erhielten Blumensträuße.

Den Titel des Schützenkönigs errang in diesem Jahr Hans Spieß. Er ist ein langjähriges Mitglied unseres Vereins und einer der aktivsten Schützen, wenn es um Belange des Vereins geht. Hier hat er u.a. auch die Vereinskasse unter seinen Fittichen. Auf der Bühne hatte er seine Lebensgefährtin Marion an seiner Seite, die ebenfalls unseren Verein seit vielen Jahren tatkräftig unterstützt. Die Schützenkette übernahm Hans erfreut aus der Hand unseres Vorsitzenden Wolfgang Hasse als Symbol für den König. Seine Ehrendamen Julia und Anja gehörten zu den ersten Gratulanten. Selbst wurden sie mit Blumen bedacht.

Anschließend schoss unser Salutkommando ein Ehrensalut auf das neue Königshaus.

Zum Abschluss der Proklamation eröffnete unser neuer König das 24. Schützenfest.

Der erste Weg vieler Gäste führte dann direkt an den Grill- und Getränkestand, der in gewohnter Weise durch Uwe Peisker unterstützt von Raimund Wilhelm übernommen worden war. Die Bratwurst und Steaks fanden reißenden Absatz. Auch die gekühlten Getränke, die von Margitta und Werner Hirsch ausgeschenkt wurden, waren sehr gefragt. Neben Kaffee, Torte und Blechkuchen wurde am Kuchenstand noch zusätzlich eine Melonenbowle angeboten. Auch hier bildete sich schnell eine Schlange mit Wartenden.

Die Vereinsschützen trafen sich nach der Stärkung traditionell am Armbruststand der Schießhalle, um den diesjährigen Gewinner des Vereinswanderpokals zu ermitteln. Es waren in diesem Jahr 10 Mannschaften am Start. Hier das Ergebnis:

  1. SchV Welsickendorf e.V.
  2. Schützenverein Fröhden e.V.
  3. SchV Jüter-Bock-Schützen e.V.

Herzlichen Glückwunsch an unsere Schützenkameraden aus Welsickendorf, die den Pokal hoffentlich im nächsten Jahr verteidigen werden.

Das Nachmittagsprogramm wurde pünktlich um 14 Uhr traditionell mit zünftiger Blasmusik eröffnet. In diesem Jahr erfreuten uns wiederum die Keilberger Musikanten mit eingängigen Blasmusiktiteln. Die Musiker wurden mit viel Beifall belohnt. Herzlichen Dank für die kurzweilige Gestaltung.  

Ab 16 Uhr konnte ein weiteres Highlight unseres diesjährigen Schützenfestes begrüßt werden. Ines Lehmann aus Treuenbrietzen sorgte für Stimmung und gute Unterhaltung.

Besonders die Kinder hatten im 1. Teil ihrer Show viel Spaß und machten nach anfänglicher Zurückhaltung dann doch begeistert mit. Im 2. Teil stand dann mehr die mittlere und ältere Generation im Vordergrund der Titelauswahl. Aber auch hier gelang es ihr, unsere Gäste zu begeistern. Herzlichen Dank auch an Ines. Es war eine schöne Bereicherung für unser Fest.

Die sportlichen Wettbewerbe an der Schießhalle wurden ab 12.30 Uhr parallel durchgeführt. Während sich viele junge Besucher um Treffer auf den Zielscheiben und beim Abschuss von Blumen übten, ging es am Adlerstand gleich zur Sache. Der Adler wurde wieder von Gerald Pflug hergestellt. In diesem Jahr errang unserer langjähriger Gast und traditioneller „Adlerschütze“ Wolfgang Vogel aus Oranienburg den Titel des Kronenkönigs. Davor konnten sich mit Richard Küter (Zepterkönig) und Uwe Krause (Apfelkönig) zwei Luckenwalder Schützen die entsprechenden Königspokale sichern.

Anschließend trugen sich 12 Schützen und Gäste für das Schießen um den Adlerpokal in die Starterliste ein. Um 15.15 Uhr wurde der erste Schuss abgegeben. Stück für Stück gelang es den Teilnehmern, dem Adler das Zittern zu lehren. Er hat jedoch in diesem Jahr nicht lange auf das Verlassen seines „Horstes“ warten müssen. Bereits nach gut 30 Minuten gelang es Matthias Toth aus unserem Verein, dem Adler das Fliegen beizubringen. Erfreut konnte er den Adlerpokal 2019 und 50 Euro in bar aus den Händen unseres Schützenkönigs in Empfang nehmen. Wir gratulieren zu diesem Erfolg.

Zwischenzeitlich wurden dann die Sieger und Platzierten der Wettbewerbe an der Schießhalle geehrt. Den Pokal für den Kinderschützenkönig errang in diesem Jahr Oskar Höhne aus Tiefenbrunnen vor Ava Thoms aus Pechüle und Adrian Hinzen aus Welsickendorf.

Alle konnten noch kleine Sachpreise mit nach Hause nehmen.

Das Preisschießen am Luftgewehrstand konnte Jens Angerhoefer vom gastgebenden Verein aus Pechüle für sich entscheiden. Im Stechen setzte sich dann unser Gast Hinzen vom SchV Welsickendorf gegen Detlef Höhne aus Tiefenbrunnen von unserem Verein durch.

Allen Gewinnern und Platzierten unseren herzlichen Glückwunsch!

Danach wurde dann gleichzeitig der offizielle Teil des 24. Schützenfestes beendet. Anschließend wurde noch in gemütlicher Runde bei angenehmen Temperaturen unter den Zeltdächern gesessen und der Tag ausgewertet. Mit Einbruch der Dämmerung setzte dann doch noch ein Regen ein, der uns zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht mehr störte.

Abschließend gilt insbesondere Uwe Peisker unser herzlicher Dank für die Unterstützung, für die Bereitstellung von Zelten, Biertischen und den Räumlichkeiten der Gaststätte einschl. der Toiletten.

Desweiteren bedanken wir uns wieder bei unseren zahlreichen "Bäckern", die das Kuchenbuffet wieder einmal mit einem hervorragenden Angebot ausgestattet haben.

Und nicht zuletzt gilt unser Dank für die musikalische Begleitung des Tages den Keilberger Musikanten und Ines Lehmann, Werner Hirsch für die Bereitstellung der Technik und Ausrüstung, DJ Hugo Hirsch für die musikalische Unterhaltung sowie Karsten Schulze und Werner Bergemann für ihre Unterstützung während der Begrüßung der Gastvereine.

Den Rest erledigten die Vereinsmitglieder mit hohem Engagement in den Tagen der Vorbereitung und Durchführung des Festes sowie des Abbaus des Festgeländes am Sonntag. Hier gilt der besondere Dank unserem Team in der Schießhalle, das alle Wettbewerbe sicher und mit Ausdauer und Geduld durchgeführt hat.

Ebenso gilt unser Dank auch wieder dem Kuchenbuffet und denen, die Kaffee und Kuchen zur Zufriedenheit der Gäste angeboten und ausgegeben haben.

Wir wünschen uns für das 25. Schützenfest eben solchen Erfolg und erhoffen uns baldige Genesung der Erkrankten und mehr Engagement der in diesem Jahr Daheimgebliebenen.

Bis dahin.
fp

Bilder vom Schützenfest 2019