Zum Inhalt springen

23. Schützenfest in Pechüle

Gerade von der diesjährigen Vereinsfahrt zurück, waren unsere Mitglieder gleich wieder gefordert. Es stand die Vorbereitung unseres 23. Schützenfestes in der Woche bevor. Überschattet wurde das jedoch durch den verheerenden Waldbrand in unserer Region, die die Durchführung zwischenzeitlich auch in Frage stellen ließ. Aber es hat alles geklappt.
Am 01.09.2018 fand das 23. Schützenfest des Schützenvereins Bardenitz/Pechüle e.V. statt. Die Schützen trafen sich um 9.45 Uhr am Kriegerdenkmal in Pechüle. Nach einem kurzen Durcheinander marschierten die anwesenden Schützen zum Festgelände, um mit dem neuen Schützenkönig, Uwe Radermacher, das gemeinsame Königsfrühstück einzunehmen. In diesem Jahr trafen wir uns das erste Mal in der Geschichte der Schützenfeste auf dem Festgelände, da uns der Weg nach Norwegen doch etwas beschwerlich erschien. Uwe lebt und arbeitet seit nunmehr 20 Jahren in Norwegen.
Nach dem Anbringen der Schützenscheibe, diesmal an die Strohscheibe des Armbruststandes in der mobilen Schießhalle, musste zunächst durch die Ehrendamen Ingrid Pölemann und Doris Hasse etwas Zielwasser gereicht werden. Nach dem 3. Versuch hing die Scheibe dann in der gewünschten Richtung und es gab den ersten Salut auf den neuen König. Anschließend begann das Frühstück. Die Ehrendamen sowie die Helfer waren ständig auf Achse und sorgten dafür, dass niemand zu kurz kam, beim Essen und beim Trinken. Sie hatten großen Anteil an dem schönen gemeinsamen Vormittag. Das Wetter passte auch und DJ Hugo sorgte für die passende musikalische Umrahmung. Wir möchten uns hiermit nochmals beim König und seinem Helferteam für den schönen und kurzweiligen Vormittag bedanken.
Gegen 12 Uhr machten wir uns zurück auf den Weg zur Begrüßung der angereisten befreundeten Schützenvereine unter den Linden vor dem Friedhof in Pechüle. Adelheit Höhne hatte die Registrierung bereits übernommen. Viele Vereine trugen sich auch in unser Gästebuch ein. Dafür unser herzlicher Dank. Schnell entwickelten sich erste Gespräche. Der zurückliegende und erst in der Woche vor dem Schützenfest gelöschte Waldbrand war das vorrangige Thema. Vertreter folgender Gastvereine konnten begrüßt werden:
    SchV Fröhden e.V.
    SchG Luckenwalde 1425 e.V.
    SchV Brück e.V.
    SGi Zum Linther Hof 1998 e.V.
    SGi Fläming 1992 e.V.
    SGi Treuenbrietzen von 1424 e.V.
    SchV Bad Belzig 1864 e.V.
    SGi zu Jüterbog 1405 e.V.
    SchV Felgentreu 1991 e.V.
    SchV Welsickendorf 1990 e.V.
    SchV Jüter-Bock-Schützen e.V
    SGi zu Niemegk 1710 e.V.
Um 13 Uhr konnte die Krönungszeremonie auf der Bühne beginnen. Der Zeremonienmeister Heiner Kohl hatte sich um Pünktlichkeit bemüht und die Schützen zur Aufstellung gebeten.
Zunächst begrüßte unser Vorsitzender, Wolfgang Hasse, die angetretenen Gastvereine und Gäste. Die Reihen der Vereine waren in diesem Jahr gut gefüllt. Es gab auch keine Überschneidungen mit der Einschulung oder sonstigen Ereignissen. Der SchV Luckenwalde war sogar mit mehr Mitgliedern angetreten als unser eigener. Bedenkenswert ?!
U.a. konnten als Gäste der Bürgermeister von Treuenbrietzen, Michael Knape und der  Ortsvorsteher von Klausdorf, Lothar Schäfer begrüßt werden. Zur Begrüßung der Gäste und Gastvereine wurde ein Ehrensalut geschossen.
In den Grußworten von Herrn Knape und Herrn Schäfer spielte der zurückliegende Großbrand eine vorrangige Rolle. Beide bedankten sich nochmals für die gezeigte Einsatzbereitschaft der Feuerwehren und ihren Helfern, die letztlich erreichen konnten, dass keine Gebäuden und Menschen zu Schaden kamen. Herr Knape als Einsatzleiter und Herr Schäfer als Betroffener, der als Einwohner von Klausdorf selbst evakuiert wurde, haben die Ereignisse hautnah zu spüren bekommen. Auch wir schließen uns dem Dank an die Einsatzkräfte an. Schließlich war zum Anfang der Woche noch unsicher, ob unser Schützenfest durchgeführt werden kann.
Nach den Grußworten wurde dem noch amtierenden Schützenkönig, Werner Hirsch die Kette abgenommen und der Königsorden überreicht. Damit verbunden war der Dank des Vereins für die Wahrnehmung seiner Pflichten während der Amtszeit im zurückliegenden Jahr. Auch seiner Gattin Margitta gilt unser Dank.
Nachdem beide die Bühne verlassen hatten bedankte sich unser Vorsitzender Wolfgang Hasse für die Einsatzbereitschaft von Raimund Wilhelm bei der Errichtung unseres Jagdparcours auf dem Schießplatz in der Hetzheide im Jahr 2017. Als Anerkennung wurde ihm nachträglich der Orden „Für besondere Verdienste“ und eine Ehrenurkunde überreicht, da er die Auszeichnung zum letzten Schützenfest nicht teilnehmen konnte.
Nach der Auszeichnung folgte die Ehrung des neuen Königshauses. Den Titel des 3. Ritters konnte Raimund Wilhelm erringen, der mit seiner Gattin Birgit erschien. Zusammen mit seiner Gattin Adelheit ist der 2. Ritter, Norbert Höhne erschienen. Der 1. Ritter, Hans Spieß wurde mit seiner Lebensgefährtin Marion Ullrich begrüßt. Die Ritter konnten für ihren Titel jeweils den Ehrendolch in Empfang nehmen. Die Begleiterinnen erhielten Blumensträuße.
Den Titel des Schützenkönigs errang in diesem Jahr Uwe Radermacher aus Norwegen. Er ist Gründungsmitglied unseres Vereines und im Jahr 1998 nach Norwegen ausgewandert. In allen Jahren hat er jedoch noch engen Kontakt zum Verein gehalten. Er hatte leider keine Königin aus Norwegen dabei. Die Schützenkette übernahm er erfreut aus der Hand unseres Vorsitzenden Wolfgang Hasse als Symbol für den König. Seine Ehrendamen gehörten zu den ersten Gratulanten. Selbst wurden sie auch mit Blumen bedacht.
Anschließend schoss unser Salutkommando ein Ehrensalut auf das neue Königshaus. Zum Abschluss der Proklamation eröffnete unser neuer König das 23. Schützenfest.  
Der erste Weg vieler Gäste führte dann direkt an den Grill- und Getränkestand, der in gewohnter Weise durch Uwe Peisker unterstützt von Raimund Wilhelm übernommen worden war. Die Bratwurst und Steaks fanden reißenden Absatz. Auch die gekühlten Getränke, die von Margitta und Werner Hirsch ausgeschenkt wurden, waren sehr gefragt. Neben Kaffee, Torte und Blechkuchen wurde am Kuchenstand noch zusätzlich eine Ananasbowle angeboten. Auch hier bildete sich schnell eine Schlange mit Wartenden.
Die Vereinsschützen trafen sich nach der Stärkung traditionell am Armbruststand der Schießhalle, um den diesjährigen Gewinner des Vereinswanderpokals zu ermitteln. Es waren in diesem Jahr 12 Mannschaften am Start. Erfreulicherweise traten die Schützen aus Luckenwalde zur Pokalverteidigung an.  Es gelang jedoch nicht. Hier das Ergebnis in diesem Jahr:
     1.   SGi Fläming 1992 e.V.
     2.  SchV Welsickendorf e.V.
     3.  SchV Jüter-Bock-Schützen e.V.
Tanja Pramschüfer nahm den Pokal und die Jumbosektflasche stellvertretend entgegen. Herzlichen Glückwunsch an unsere Schützenkameraden nach Lindow.
Das Nachmittagsprogramm wurde pünktlich um 14 Uhr traditionell mit zünftiger Blasmusik eröffnet. In diesem Jahr erfreuten uns wieder die einheimischen Blasmusiker der Keilberger Musikanten mit eingängigen Blasmusiktiteln. Die Musiker wurden mit viel Beifall belohnt. . Herzlichen Dank für die kurzweilige Gestaltung. 
Ab 16 Uhr konnte ein weiteres Highlight unseres diesjährigen Schützenfestes begrüßt werden. Der Akkordeonvirtuose Manuel Meier aus Sellendorf bei Golßen benötigte nur wenige Minuten, um das verbliebene Publikum zu begeistern. Er zauberte mit seiner Steierischen Harmonika eine tollen Sound auf das Festgelände. Herzlichen Dank auch an ihn. Viele Gäste werden es sicher bereut haben, frühzeitig den Heimweg angetreten zu haben.
Die sportlichen Wettbewerbe an der Schießhalle wurden parallel durchgeführt. Während sich viele junge Besucher um Treffer auf den Zielscheiben und beim Abschuss von Blumen übten, trugen sich 10 Schützen und Gäste für das Schießen um den Adlerpokal in die Starterliste ein.
Davor hatten jedoch bereits 3 Schützen, alle vom SchV Luckenwalde, dem Adler arg zu schaffen gemacht. In Abwesenheit unseres traditionellen Adlerschützen Wolfgang Vogel aus Oranienburg konnte erstmals ein Schütze 2 Pokale erringen. Florian Malaschewski wurde als Zepter- und Apfelkönig geehrt. Seine Vereinskameradin Anna Wippich gelang es, Kronenkönigin zu werden. Beide erhielten die entsprechenden Pokale.
Anschließend schossen die 10 angemeldeten Schützen um den Rest des Adlers, der in diesem Jahr wieder von Gerald Pflug gefertigt wurde. Stück für Stück gelang es den Teilnehmern, dem Adler das Zittern zu lehren. Gefallen schließlich ist er bei einer Kugel des Schützen Holger Pätzel ebenfalls vom SchV Luckenwalde. Erfreut konnte er die Adlerreste, den Adlerpokal 2018 und 50 Euro in bar von unserem Vorsitzenden in Empfang nehmen. Die anderen Schützen hoffen, dass es im nächsten Jahr nicht wieder so ein Glückstag für die Luckenwalder Schützen werden wird. Alle gratulieren jedoch zu diesem Erfolg.
Zwischenzeitlich wurden dann die Sieger und Platzierten der Wettbewerbe an der Schießhalle geehrt. Den Pokal für den Kinderschützenkönig errang in diesem Jahr Ben Schulze aus Pechüle vor Johann von Ostrowski aus Geltow und Bruno Hirsch aus Pechüle. Alle konnten noch kleine Sachpreise mit nach Hause nehmen. Den Gewinnern und Platzierten unseren herzlichen Glückwunsch!
Mit dem letzten seiner drei Auftritte wurde dann gleichzeitig der offizielle Teil des 23. Schützenfestes beendet. Anschließend wurde noch in gemütlicher Runde bei angenehmen Temperaturen unter den Zeltdächern gesessen und der Tag ausgewertet. So endete dann schließlich ein schöner und ereignisreicher Tag für die Schützen und Gäste unseres Vereins, der die Mühen und so manche Aufregung der vergangenen Woche insbesondere die Waldbrände etwas vergessen machten.
Abschließend gilt insbesondere auch Uwe Peisker unser herzlicher Dank für die Unterstützung, für die Bereitstellung von Zelten, Biertischen und den Räumlichkeiten einschl. Toilette. Desweiteren bedanken wir uns wieder bei unseren zahlreichen "Bäckern", die das Kuchenbuffet wieder einmal mit einem hervorragenden Angebot ausgestattet haben.
Ein Dank auch an Frau Bleifuß aus Klausdorf, die sich liebevoll wieder um unsere kleinen Gäste kümmerte. Der Büchsenwurfstand war stetig dicht umlagert.  Und nicht zuletzt gilt unser Dank für die musikalische Begleitung des Tages den Keilberger Musikanten und Manuel Meier, Werner Hirsch für die Bereitstellung der Technik, DJ Hugo Hirsch und Karsten Schulze für ihre Unterstützung.
Da wir wiederum einen guten Draht zu Petrus bewiesen haben und von Schauern verschont geblieben sind, war die Basis für einen nahezu problemlosen Ablauf gegeben. Den Rest erledigten die Vereinsmitglieder mit hohem Engagement. Hier gilt der besondere Dank unserem Team in der Schießhalle, das alle Wettbewerbe sicher und mit Ausdauer und Geduld durchgeführt haben. Ebenso gilt unser Dank auch wieder dem Kuchenbuffet und denen, die Kaffee und Kuchen zur Zufriedenheit der Gäste angeboten und ausgegeben haben.
Wir wünschen uns für das 24. Schützenfest eben solchen Erfolg und erhoffen uns eine bessere Teilnahme der Schützen aus den eigenen Reihen. Bis dahin.
fp

 

Bilder vom Schützenfest 2018