Zum Inhalt springen

21. Schützenfest in Pechüle

Am 03.09.2016 fand das diesjährige inzwischen 21. Schützenfest des Schützenvereins Bardenitz/Pechüle e.V. statt. Die Schützen trafen sich um 9.20 Uhr bei Wolfgang Hasse in Bardenitz. Pünktlich um 9.30 Uhr fuhr der Bus in Richtung Schwabeck, wo wir bereits von unserem neuen Schützenkönig, Erhard Toth und seinem „Hofstaat“ erwartet wurden. Familie, Verwandte, Bekannte und Nachbarn hatten sich versammelt, um das traditionelle Prozedere des Königsscheibenanbringens live zu verfolgen. Als die Scheibe nach der Reichung des üblichen Zielwassers korrekt angebracht worden war, gab es zur Begrüßung einem Ehrensalut auf das neue Königshaus. Nachdem der Pulverdampf sich verzogen hatte, rückten die angereisten Vereinsmitglieder zum Königsfrühstück in den festlich vorbereiteten Garten ein. Die Ehrendamen und Helfer waren bienenfleißig und bereiteten allen Gästen einen schönen gemeinsamen Vormittag. Großen Anteil daran hatten auch die Keilberger Musikanten, die ab 11 Uhr zum Frühschoppen aufspielten. Wir möchten uns hiermit nochmals beim Königshaus und seinen Helfern für den schönen und kurzweiligen Vormittag bedanken.

Gegen 12 Uhr rüsteten wir, gestärkt für den Rest des Tages, zum Aufbruch, um die Schützen der befreundeten Vereine und die Gäste in Pechüle zu begrüßen. Am Kriegerdenkmal hatten sich inzwischen unter den schattenspendenden Linden die Gastvereine und Gäste bei einem Becher Bier eingefunden. Vertreter folgender Gastvereine konnten begrüßt werden:

 

  • SchV Fröhden e.V.
  • SchG Luckenwalde 1425 e.V.
  • SchV Brück e.V.
  • SGi Fläming 1992 e.V. Lindow
  • SGi Zum Linther Hof 1998 e.V.
  • SGi Treuenbrietzen von 1424 e.V.
  • SchV Beelitz Mark 1465 e.V.
  • SchV Welsickendorf 1990 e.V.
  • SGi zu Jüterbog 1405 e.V.
  • SchV Jüter-Bock-Schützen e.V.
  • SchV Dietersdorf  e.V.

Kurz nach 13 Uhr konnte die Krönungszeremonie auf der Bühne beginnen.
Zunächst begrüßte unser Vorsitzender, Wolfgang Hasse, die angetretenen Gastvereine und Gäste.
Die Reihen der Vereine hatten sich in diesem Jahr z.T. erheblich gelichtet. Wie zu erfahren war, stand dieser Umstand wie auch in unserem Verein in enger Verbindung mit den Feierlichkeiten zur Einschulung, überwiegend der Enkelkinder.
U.a. konnten als Gäste der Stellvertreter des Präsidenten des Brandenburgischen Schützenbundes, Detlef Bode, der Vorsitzende des Schützenkreises Potsdam-Mittelmark, Erik Feller, der Bürgermeister von Treuenbrietzen, Michael Knape und die Ortsbürgermeisterin Edith Rettschlag begrüßt werden.
Zur Begrüßung der Gäste und Gastvereine wurde ein Ehrensalut geschossen.

In seinen Grußworten erinnerte Herr Knape nochmals an die guten Erfolge der Sportschützen zur Olympiade in Rio und wünschte uns auf dieser Basis einen kräftigen Schub für unseren Schützennachwuchs. Leider ist der in unserem Verein bisher einfach nicht vorhanden.
Anschließend wurde eine Gedenkminute für Reinhard Gips, der kürzlich leider verstorben ist, eingelegt. Er war viele Jahre ein treuer Gast unseres Schützenfestes und Mitglied des Ortsbeirates.

Auch krankheitsbedingt fehlten einige Schützen. Diese Erfahrung musste leider auch unser noch amtierender König, Gunter Seidemann machen. Er wurde jedoch in Abwesenheit mit einem Dank für seine Amtszeit im zurückliegenden Jahr würdevoll verabschiedet.

Danach wurde das neue Königshaus geehrt. Zunächst wurde den diesjährigen Rittern ihr Ehrendolch überreicht. Den Titel des 1. Ritters konnte Hans Spieß erringen, der von seiner Lebensgefährtin Marion begleitet wurde. 2. Ritter wurde Frank Pölemann, der mit Gattin Ingrid erschienen war und 3. Ritter wurde Wolfgang Hasse, der von seiner Gattin Doris begleitet wurde.

Nun war der Zeitpunkt für die Proklamation des neuen Schützenkönigs gekommen. Dazu wurden Erhard Toth mit seiner Gattin Rosita und seinen Ehrendamen Birgit Peler und Marion Fitze auf die Bühne gebeten. Erhard erhielt die Schützenkette, in diesem Jahr eine neue,  und seine Damen einen Blumenstrauß. Inzwischen hatte sich das Salutkommando wieder formiert und schoss ein Ehrensalut auf das Königshaus. Anschließend eröffnete der neue König unser 21. Schützenfest.   
Der erste Weg vieler Gäste führte dann direkt an den Grill- und Getränkestand. Der kurzzeitige Rückstau konnte aber aufgrund der guten Vorbereitung von den dort tätigen Raimund Wilhelm und Gerald Pflug (Grill) sowie Margitta Hirsch und Ingrid Pölemann (Getränke) abgebaut werden.

Die Vereinsschützen trafen sich dann am Armbruststand der Schießhalle, um den diesjährigen Gewinner des Vereinswanderpokals zu ermitteln. Es waren 8 Mannschaften am Start. Der SchV Brück, der den Pokal im letzten Jahr errungen hatte, trat leider nicht zur Pokalverteidigung an.  Hier das Ergebnis in diesem Jahr:

1.    SchV Luckenwalde     67 Ringe
2.    SchV Welsickendorf    62 Ringe (nach Stechen)
3.    Schv Bardenitz I    62 Ringe

Somit sind die Luckenwalder Schützen in diesem Jahr die Gewinner des Vereinswanderpokales. Herzlichen Glückwunsch.

Das Nachmittagsprogramm wurde pünktlich um 14 Uhr traditionell mit zünftiger Blasmusik der Keilberger Musikanten gestaltet. Die Musiker wurden mit viel Beifall belohnt.
Leider war es uns in diesem Jahr nicht gelungen, einen zweiten Höhepunkt für den Nachmittag zu verpflichten. Auch bei den Tanzgruppen in der Umgebung hatten die Einschulungsfeierlichkeiten zu nicht kompensierbaren Lücken in ihren Reihen geführt.

Die sportlichen Wettbewerbe an der Schießhalle wurden parallel durchgeführt. Während sich viele junge Besucher um Treffer auf den Zielscheiben und beim Abschuss von Blumen übten, trugen sich 8 Schützen und Gäste für das Schießen um den Adlerpokal in die Starterliste ein.

Davor hatten jedoch bereits folgende Schützen dem Adler arg zu schaffen gemacht, indem sie ihn von folgenden Teilen, jeweils natürlich mit etwas Glück, befreiten. Zur Belohnung erhielten sie jeweils einen Pokal:

 

  • Lucas Reiche aus Welsickendorf wurde Zepterkönig
  • Burghard Büchter aus Eltville (Hessen) wurde Apfelkönig
  • Wolfgang Vogel aus Oranienburg wurde Kronenkönig


Anschließend schossen die 8 angemeldeten Schützen um den Rest des Adlers, der in diesem Jahr kurzfristig von Gerald Pflug gefertigt und von seiner Enkelin Antonia die Farbe erhielt.
Um 18.20 Uhr fiel er dann. Den glücklichen letzten Treffer setzte Jens Angerhoefer aus Pechüle. Hocherfreut nahm er den arg dezimierten Adler, den Adlerpokal 2016 und die 50 € in bar aus der Hand des Schützenkönigs in Empfang.

Den Titel des Kinderschützenkönigs errang in diesem Jahr Bruno Hirsch aus Pechüle mit 34 Ringen. Die folgenden Plätze konnten die Geschwister Ben (18 Ringe) und Hannes (13 Ringe)  Schulz ebenfalls aus Pechüle erreichen.
Am Luftgewehrstand siegte Frank Rosin (19 Ringe von 20) im Stechen vor Axel Schulz beide aus Pechüle. Den 3. Platz belegte hier Gerald Pflug aus Dietersdorf mit 18 Ringen.
Allen Gewinnern und Platzierten unseren herzlichen Glückwunsch!

Mit dem Abschuss des Adlers war dann gleichzeitig der offizielle Teil des 21. Schützenfestes beendet. Anschließend wurde noch in gemütlicher Runde bei angenehmen Temperaturen unter den Zeltdächern gesessen und der Tag ausgewertet. Die Zeltdächer wurden dann aber auch noch eilig zusammengepackt, da die Wetter-Apps auf den Smartphones für den Sonntag Regenschauer angekündigt hatten. Die letzten Gäste mussten so leider ohne Dach miterleben wie gegen 20.30 Uhr der Bierkühler nur noch Luft in die Becher blies.
So endete dann schließlich ein schöner und ereignisreicher Tag für die Schützen und Gäste unseres Vereins, der die Mühen und so manche Aufregung der vergangenen Woche vergessen ließ.

Abschließend gilt der Fam. Peisker unser herzlicher Dank für die Bereitstellung von Zelten, Biertischen und den Räumlichkeiten einschl. Toilette.
Die gesamte Versorgung des Festes lag in diesem Jahr in den Händen der Vereinsmitglieder und deren Frauen. Für das gezeigte Engagement bei der Lösung dieser Herausforderung und Aufgabe gilt unser besonderer Dank.
Desweiteren bedanken wir uns wieder bei unseren zahlreichen "Bäckern", die das Kuchenbuffet wieder einmal mit einem hervorragenden Angebot ausgestattet haben.
Ein Dank auch an Frau Bleifuß aus Klausdorf, die sich liebevoll um unsere kleinen Gäste kümmerte. Der Büchsenwurfstand war dicht umlagert.  
Und nicht zuletzt gilt unser Dank den Keilberger Musikanten für die musikalische Begleitung des Tages, Werner Hirsch für die Bereitstellung der Technik, Wolfgang Dubberke und Karsten Schulze für ihre Unterstützung, und der „Musikantenschänke“ Bardenitz  für die Überlassung des Getränkeanhängers. Alles in allem war es, rückblickend trotz aller Probleme im Vorfeld, Dank der Einsatzbereitschaft der noch verfügbaren Mitglieder und deren Frauen doch noch ein tolles 21. Schützenfest.
f.p.

Bilder vom Schützenfest 2016